Strandmuschel selbstaufbauend

Strandmuschel selbstaufbauend

 

Eine Nachfolgerin des bereits in der Frühgeschichte der Menschen in Eurasien und Südamerika konstruierten Windschirmes ist die Strandmuschel. Sie zählt zur Kategorie der Zelte. Der Windschirm stellt die älteste Form eines mit Tierfellen bespannten Schutzbaus dar. Hierbei handelte es sich um eine gegen die Hauptwindrichtung schräg gestellte Überdachung. Sie diente dem Schutz von Lagerstätten, Schlafplätzen und Lagerfeuer vor Witterungseinflüssen. Danach entwickelten sich, ausgehend von den Erkenntnissen, die Windschirme zu Zelten weiter. So wurden leicht zu transportierende Zelte im Sommer und schwere Zelte im Winter eingesetzt.
In der heutigen Zeit sind Zelte überwiegend in der Freizeit- und Campingbranche zu finden. Die moderne Form der Strandmuschel erinnert heute noch an die ehemaligen Windschirme. Wer diese Art Zelte im Einsatz sehen möchte, der braucht sich nur auf den Weg zum Strand begeben. Dort sind jedes Jahr mehr Strandmuscheln zu finden, da sie sehr praktisch sind und viele Vorteile gegenüber Sonnenschirm und Liegestuhl haben. Dann ist da noch der automatische Aufbau, der den Strandaufenthalt nicht nur komfortabler, sondern auch noch sicherer macht.

Was ist eine selbstaufbauende Strandmuschel?

Eine selbstaufbauende Strandmuschel, auch als Pop-up-Strandmuschel bekannt, entfaltet sich automatisch zu einem stattlichen Stranddomizil, nachdem es aus der Transporttasche an der schönsten Stelle am Strand herausgenommen wurde. Mit einer Wurf Strandmuschel kann man sich den Aufbau komplett sparen. Sie dient meist am Strand als Wind-, Regen- und Sonnenschutz und ist mobil einsetzbar. Besonders Familien mit Kindern ist dieses Produkt zu empfehlen, da man so den Sonnenbrand verhindern und den Sonnenschutz gewährleisten kann. Auch der Sichtschutz, beispielsweise beim Mittagsschlaf, ist gegeben. Hat man eine Strandmuschel, die groß genug ist, dann stellt sie ein praktisches Familienzelt dar.

Die selbstaufbauende Strandmuschel – der Aufbau

Ist eine Strandmuschel mit einem Quick-up-System (Automatik) ausgestattet, wodurch sie automatisch aufgebaut wird, handelt es sich um eine selbstaufbauende Strandmuschel. Sie besitzt Boden und Dach, die sich über die gesamte Fläche erstrecken. Das Wurfzelt ist ein halb offenes Strandzelt, das meist nur von einem Gestänge, das in einem Halbkreis gespannt ist, getragen wird. Allerdings ist es für Übernachtungen, da es halb offen ist, weniger geeignet.
Die Möglichkeit, eine zusätzliche Plane zum Verschließen zu erwerben, gibt es bei einigen Strandmuschel Modellen. Je nach Modell haben zwei bis vier Personen in der Muschel Platz. Das Zeltmaterial, aus dem die Strandmuschel gefertigt ist, ist vorwiegend strapazierfähiger Polyester. Es zeichnet sich durch hohen UV Schutz und Wasserdichtheit aus. Im Handel werden die Strandmuscheln in attraktiven Farben angeboten. Auch Abspannleinen mit Heringen zur Stabilisierung der Muschel sowie kleine Taschen zum Befüllen von Sand vom Strand zur Beschwerung können je nach Modell im Lieferumfang enthalten sein. Wenn man Kinder mit an den Strand nimmt und das Bedürfnis nach Sichtschutz hat oder sich vor Sonne, Wind und Regen schützen will, ist die Strandmuschel das Richtige.

Die selbstaufbauende Strandmuschel – der Abbau

Wenn der Strandbesuch zu Ende ist, dann ist auch die Strandmuschel wieder zusammenfalten und in die Transporttasche zu verbringen. Zum Abbau der Muschel sind die rechten und linken Bögen zusammenzufassen und danach das Ganze aufzustellen. Nun sind die oberen Bögen mit der linken Hand nach unten bis zur rechten Hand zu drücken. Es haben sich zwei Ringe gebildet, die ineinanderzuschieben sind. Wenn die Ringe jetzt zusammengefasst werden, ist die Muschel bereit, um in die Tragetasche verstaut zu werden. Die Strandmuschel ist bis zu ihrem nächsten Einsatz sicher verpackt.

Selbstaufbauende Strandmuschel – Modelle

Die Vielfältigkeit bei den selbstaufbauenden Strandmuscheln reicht von Familienmodellen bis zu Minimodellen. Die Produkte werden in verschiedenen Größen, Ausführungen und Preisklassen auf dem Markt angeboten. Die Minimodelle besitzen ein halbrundes Dach und bieten für einen Erwachsenen und ein Kind Platz.
Bei Modellen für zwei Erwachsene und zwei Kindern handelt es sich um hochwertigere größere Strandmuscheln, die mit zwei oder drei Seitenwänden geschlossen sind. Diese Varianten eignen sich für größere Familien. Auch die verarbeiteten Materialien und die Ausführungen unterscheiden sich bei den einzelnen Pop-up-Strandmuscheln. Beispielsweise sind Gestänge zum einen aus Fiberglas und zum anderen aus Steelwire (vernickelt für längere Witterungsbeständigkeit) hergestellt. Außerdem findet man Modelle mit Seitenfenster, Seidenwände aus Mesh, Moskitonetze und Innentaschen für die Utensilien. Nicht zu vergessen sind die außerordentliche Farbenvielfalt der Strandmuscheln und die zahlreichen Hersteller, die auf die Pop-up-Zelte-Produktion spezialisiert sind.

Selbstaufbauende Strandmuschel – Reinigung und Pflege

Die Reinigung und Pflege einer selbstaufbauenden Strandmuschel stellt sich trotz Einwirkung von Wind, Sonne und Sand am Strand kein Problem dar. Es ist völlig ausreichend, wenn man die Muschel vor dem Zusammenlegen ausschüttelt, um den Sand zu entfernen. Sollten sich einmal Flecken auf dem Wurfzelt verirrt haben, so können diese mithilfe eines nassen Tuches entfernt werden.

Selbstaufbauende Strandmuschel – Vorteile

Der große Vorteil einer selbstaufbauenden Strandmuschel ist die vorhandene Pop-up-Automatik, die für einen schnellen und einfachen Aufbau sorgt. Der Abbau stellt sich als ebenso problemlos dar. Ihre Eigenstabilität ist ein weiterer Pluspunkt des Produktes. Auch ihr geringes Gewicht von meist bis zu zwei Kilogramm, wodurch ein problemloses Mitnehmen der Muschel möglich ist, stellt einen Vorteil dar.
Nach dem Aufbau am Strand bietet die Strandmuschel dank eines LSF von zwischen 40 bis 80 Sonnenschutz und Schatten. Aber auch vor Wind und Regenschauern ist man in der freien Natur geschützt. Für die notwendige Luftzirkulation sorgen Moskitonetze. Nicht zu vergessen ist das Vorhandensein von Abspannleinen und Heringen zur Stabilisierung, kleinen Taschen zum Befüllen mit Sand zur Beschwerung und einer Transporttasche im Lieferumfang. Ein weiterer positiver Faktor ist das verwendete robuste Herstellungsmaterial, das sich ohne Probleme reinigen lässt.

Selbstaufbauende Strandmuschel – Nachteile

Bei den Nachteilen der selbstaufbauenden Strandmuschel ist ein längeres Überlegen notwendig. Als einziger etwas störender Punkt wäre das scheibenförmige Packmaß zu nennen. Bei den größeren Modellen stellt sich der Transport besonders beim Wandern, Fahrradfahren oder bei Bikern etwas schwierig dar. Erfolgt der Transport mit dem Pkw oder Reisemobil, hat sich auch dieses Problem erübrigt.

Selbstaufbauende Strandmuschel – Kaufkriterien

Wenn man sich für den Kauf einer selbstaufbauenden Strandmuschel entschieden hat, dann sollten einige Kriterien beachtet werden.

Wissen sollte man, wie viele Personen zur gleichen Zeit in der Strandmuschel Platz finden sollen. Dies ist für die Größe des Wurfzeltes von entscheidender Bedeutung. Bei ein bis zwei Personen reicht eine kleine Variante in den Abmessungen 150 x 110 Zentimeter aus, bei zwei bis drei Personen bietet sich die mittlere Größe 200 x 150 Zentimeter an und für drei bis vier Personen sollte man auf die Größe 250 x 150 Zentimeter zurückgreifen.

Auch das Gewicht der selbstaufbauenden Strandmuschel im zusammengepackten Zustand spielt bei der Auswahl eine Rolle. Sie sollte 1,5 Kilogramm nicht überschreiten, wenn man gewillt ist, sie oft zu transportieren. Ist sie schwerer, sollte man für den Transport das Auto nutzen.

Um Sonnenbrand zu vermeiden, ist darauf zu achten, dass das Material der Strandmuschel dunkel ist und einen zuverlässigen UV-Schutz hat. Bei hellen Materialfarben lässt der Stoff meist noch Sonnenstrahlung durch. Der Lichtschutzfaktor liegt zwischen LSF 30 bis 60, teilweise bis 80.

Eines der wichtigsten Kaufkriterien ist die Stabilität der Strandmuschel, damit der Schutz vor Flugsand, Wind und herumwirbelnden Körnern gegeben ist. Zur Erfüllung dieses Zweckes, sollte man auf eine Strandmuschel zurückgreifen, die nicht zu offen konstruiert ist und einen Raum für den Rückzug bietet.

Damit das Wurfzelt bei hohen Temperaturen am Strand keinen Hitzestau erhält, sollte es mit seitlichen Netzen versehen sein. Sie sorgen für Durchzug und verhindern den Stau von Hitze. Besonders bei tiefen Strandmuscheln, die Sichtschutz bieten, ist diese Ausstattung wichtig.

Selbstaufbauende Strandmuscheln, auch als Pop-up Strandmuschel oder Wurfzelt bekannt, schützen vor Umwelteinflüsse wie Wind, Regen und Sand. Ihr Aufbau erfolgt automatisch und der Abbau ist auch sehr schnell und bequem getan. Aufgrund eines geringen Eigengewichts lässt sich das Wurfzelt in der Transporttasche überall hin mitnehmen. So wird das Produkt zu einem stetigen Begleiter, wenn man allein oder mit der Familie an den Strand, in den Garten oder in das Freibad gehen möchte. Selbstaufbauende Strandmuscheln haben sich nicht nur auf dem Markt etabliert, sie sind auch schon in vielen Haushalten zu finden. Für Personen, die ihre Freizeit und ihren Urlaub an der See oder am Meer verbringen möchten, ist die bequeme selbstaufbauende Strandmuschel das Richtige.